Sonntagsausfahrten 2021

Im Januar war noch absolutes Ruderverbot. Da träumte jeder gerne ́mal von besseren Zeiten. So planten wir auch gleich für 2021 vier Tagesfahrten. Eine Trave aufwärts, eine Trave abwärts und zwei zum Ratzeburger See. Das Interesse war wohl vorhanden, aber der Glaube an die Möglichkeit fehlte noch.

Allerdings gab es für die Fahrt nach Barnitz aus unserer „Fahrgemeinschaft 2020“ auch schnell 10 Anmeldungen. Leider war der Lockdown am 16.Mai noch nicht vorbei. So fand diese Fahrtnicht in den reservierten Vierern statt. Die Heuers und die Schedeits ruderten coronagerecht in Zweiern die Trave aufwärts. Auf dem Hinweg gab es eine kurze Rast in Klein Wesenberg und auf dem Rückweg machten wir Picknick beim Kanuklub in Hamberge. Rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen erreichten wir unser Klubhaus und hatten das Gefühl :“Diese Trainingseinheit war wohl ausreichend.“

Für die Ausfahrt nach Schlutup am 13. Juni saßen Judith und HaJo, Frank, Holger und Ewald wieder in einem Vierer. Immer wieder interessant für diese Fahrten Richtung Norden sind die Wettervorhersagen. So haben auch wir vor der Abfahrt noch kurz beraten. „Fahren wir nun oder fahren wir nicht? Ja, wir fahren, aber nur so weit wir kommen. Bei zu viel Wellengang kehren wir halt um“. Bei den Ruderern in Schwartau machten wir eine kurze Pause und  dann ab auf die hohe See! Aber es war dann diesmal doch verhältnismäßig ruhig auf dem Breitling. Kein Vergleich zum Vorjahr. Ohne eine Welle im Boot erreichten wir rechtzeitig zum Mittagessen den Seglerverein Schlutup. Die tollen Fischgerichte hier sind schon eine Reise wert! Nach der Mittagspause wurde es dann allerdings etwas anstrengender. Der Wind hatte leicht gedreht und kam nun kräftig von vorn, sodass wir die geplanten Erfrischungen in Schwartau auch dringend benötigten. Auf der letzten Etappe stellten auf der Obertrave Stand Up Paddler und andere Freizeitkapitäne in Schlauchbooten und auf Luftmatratzen unseren Steuermann vor große Herausforderungen, die er aber souverän meisterte und uns sicher ans Ziel brachte.

Ewald Schedeit