Bericht Lübeckregatta 2017

Am Wochenende vor dem 1. Mai fand wieder einmal die Lübeckregatta statt. Mit einer Sorgenfalte zwischen den Augen kontrollierten Sportler, Trainer und Helfer in den Tagen vor dem Wettkampf akribisch den sich ständig ändernden Wetterbericht, aber das Schicksal hatte ein Einsehen mit uns: Während es am Sonnabend nur vereinzelt tröpfelte, schien die Sonne am Sonntag wie verrückt auf die Falkenwiese herunter.

Aufgrund des Rekordmeldeergebnisses von 1208 Booten stand der Regattastab um Henry Klüssendorff vor etlichen Schwierigkeiten, aber abgesehen von äußerst eng  gestellten Anhängern auf dem Bootsplatz bemerkten Teilnehmer und Zuschauer hiervon nichts – ein Hoch auf die Organisatoren! Ohne große Verspätungen oder anderen Problemen ging von morgens bis abends ein Rennen nach dem Nächsten die Wakenitz herunter – mit etlichen Siegen für unsere Vereine, sie alle aufzuzählen würde wohl den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wir gratulieren euch allen und hoffen natürlich, dass die Saison so erfolgreich weitergeht, wie sie jetzt angefangen hat!

Besondere Aufmerksamkeit wurde an diesem Wochenende dem „Travesprinter“ zuteil, unserem in Kooperation mit der Titania Mölln neugebildeten Bundesligaachter. Für die junge Mannschaft stellte diese Regatta den ersten Wettkampf dar, bevor es zum ersten Bundesliga-Renntag  am 27. Mai nach Frankfurt geht. Wie erwartet konnte unser Achter nicht an der Spitze mithalten, doch es war eine deutliche Steigerung vom Samstag auf den Sonntag zu beobachten, welche sich mit mehr gemeinsamen Trainingskilometern sicher noch vergrößern lässt.

Am kommenden Wochenende geht es dann für Maxi, Annika und Jonathan nach München auf die internationale Juniorenregatta, während der Rest der Sportler in Bremen an den Start geht.