Über den LRKWir über uns

Bootshaus - Lübecker Ruder Klub

Der Lübecker Ruder-Klub (LRK) wurde am 28. März im Jahre 1907 als zweiter Ruderverein der Hansestadt gegründet. Sport war damals allein Männersache und so verwundert es nicht, daß nur Männer Mitglied werden konnten. Heutzutage treiben vermutlich ebenso viele Frauen wie Männer in Vereinen Sport. Dennoch ist der LRK ein reiner Männerverein geblieben. Wer unser Bootshaus aufsucht, wird erstaunt sein, so viele Ruderinnen dort anzutreffen. Die Erklärung ist ganz einfach: der LRK beherbergt unter seinem Dach einen zweiten Ruderklub, den Lübecker Frauen-Ruder-Klub (LFRK), gegründet 1919. Obwohl beide Vereine völlig eigenständig sind, werden sportliche und organisatorische Aktivitäten nach belieben gemeinsam durchgeführt. Paare beispielsweise, die den Wunsch haben, sich gemeinsam sportlich zu betätigen, kommen also voll auf ihre Kosten.

Sport ist jedoch nicht alles, was es bei uns gibt. Rudern ist als Mannschaftssportart immer auf die Pflege von zwischenmenschlichen Kontakten angewiesen. Diese zu stärken und zu erhalten ist für einen Ruderklub lebensnotwendig. Traditionell findet man deswegen in Ruderklubs Gesellschaftsräume und meistens auch eine Gastronomie oder Ökonomie, wie wir Ruderer sagen. So sind die Gesellschaftsräume des LRK über den Bootshallen gelegen und unsere Ökonomie sorgt für beste Bewirtung hungriger und durstiger Ruderer. Klubabende for gents only finden regelmäßig einmal wöchentlich im gediegen ausgestatteten Vollering-Zimmer statt, das nur den Mitgliedern vorbehalten ist. Kalte Platten und professionelle Bedienung sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Darüber hinaus werden natürlich auch große Feste gefeiert, einige zusammen mit dem LFRK. Für andere, wie z.B. das Stiftungsfest und unsere legendäre Weihnachtsfeier gilt for gents only.

Wir haben schon oft bemerkt, dass sich Interessenten mit dem Gedanken schwer tun, sich möglicherweise einem reinem Männerklub anzuschließen. Unser Klubmodell ist tatsächlich ungewöhnlich, denn es gibt in Deutschland nur noch sechs Männerruderklubs. Von denjenigen, die dennoch ihre anfängliche Skepsis überwunden haben, hören wir oft schon nach kurzer Mitgliedschaft, dass es überhaupt nichts besseres gäbe. Dieser Sinneswandel liegt einfach darin, dass sich der von Beruf und manchmal auch Familie gestresste Klubkamerad jeden Mittwoch im Klub eine Auszeit nehmen kann und zwar in der Abgeschiedenheit einer reinen Männergesellschaft. Denn mittwochs ab 18:00 Uhr (im Winter ab 18:30 Uhr) versammeln sich die Kameraden ohne besondere Verabredung zum Rudern. Jeder, der erscheint, kann fest damit rechnen, mit den anderen Kameraden zu rudern. Anschließend kann man den Tag dann im oben erwähnten Volleringzimmer, im Sommer auch auf der Terrasse, in ungezwungener Geselligkeit bei Getränken, belegten Broten und angenehmen Gesprächen ausklingen lassen. Prompte Bedienung und absolutes Handy-Verbot tragen zur Erhaltung des Entspannungscharakters des Abends bei.

Den geselligen Klubabend am Mittwoch gibt es schon seit über 100 Jahren.

Wie alles begann

Wir suchen noch weitere historische Aufnahmen vom Bootshaus, von denen es offenbar nur sehr wenige gibt!

Bootshaus Lübecker Ruder-Klub 1910
Bootshaus des Lübecker Ruder-Klubs drei Jahre nach seiner Gründung um 1910